Trauung

Trauung

Kirsten, 10 Jahre, vierte Grundschulklasse:
„Man entscheidet nicht wirklich selbst, wen man heiratet.
Gott entscheidet das für dich lange im Voraus,
und dann wirst du sehen, wen er dir da an den Hals hängt.“

Was Sie selbst wohl im zarten Alter von 10 Jahren gedacht haben mögen. Kindersprüche sind oft genial, zeigen manchmal aber auch schon, wie tief Kinder ihre und unsere Welt erleiden.

Martin Luther hat geschrieben:
Wer vom Pfarrer Gebet und Segen begehrt, der zeiget damit wohl an (ob er’s mit dem Mund nicht redet), in was für Gefahr und Not er sich begibt und wie hoch er des göttlichen Segens und Gebets bedarf zu dem Stande, den er anfängt.“

Wirklich? Hat Gott entschieden – gar lange im Voraus? Der vielleicht schönste Tag im Leben und dann – wirst du sehen, wen…? Vielleicht ahnen sie, dass es spannend wird, wenn wir uns zu einem Traugespräch treffen und gemeinsam überlegen, wie das mit Ihrer kirchlichen Trauung werden könnte. Es ist etwas Schönes und Einzigartiges, wenn Sie sich entschieden haben, Gottes Idee von Mann und Frau gemeinsam leben zu wollen. Gott möchte, dass Sie das gesegnet und inmitten seiner Gemeinde tun.

Für den Gottesdienst gibt es einen Ablauf, der in etwa vorgibt, wie es sein könnte, und den Sie schon einmal unten anschauen können. Wir gestalten ihn dann gemeinsam, so dass er für Sie persönlich zugeschnitten ist.

Ganz fest vorgegeben sind die Traufragen, die Sie weiter unten im Zusammenhang einsehen können.

Wenn Sie Ihre Trauung planen, ist es gut, so früh wie möglich den Termin der Hochzeit auf dem Pfarramt: [icon style=“phone“]07143 / 811330 zu vereinbaren, da erfahrungsgemäß bestimmte Samstage besonders begehrt sind.

[divider_line]

Ablauf:

Vorspiel und Einzug

Chor/Musik
Gruß
Lied
Gebet
Trauspruch und Ansprache
Lied

Lesungen aus der Bibel zur Ehe

Rüstgebet   (Gemeinde steht auf, Brautpaar kommt nach vorne.)
Traufragen
Ringwechsel
Trausegen   (Im Knien)
Chor/Musik

Fürbitten-Gebet

Vaterunser
Lied
Übergabe Bibel
Abkündigungen
Segen und Dreifaches Amen
Chor/Musik

Orgelnachspiel und Auszug

Zu besprechen bzw. vom Brautpaar zu wählen:

Orgel
Lieder
Musik
Trauspruch
Einzug
Ringwechsel
Fürbitten
Bibel
Opfer
Video/Photo
Blumenschmuck
Vorstellung an einem Sonntag zuvor

Sonstiges:

SCHRIFTLESUNG

Liebe Gemeinde!

Wir hören aus der Heiligen Schrift, wie Gott Mann und Frau füreinander geschaffen und gesegnet hat:

Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. Und Gott segnete sie. Gott sprach: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei; ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei.

In der Ehe gehören Mann und Frau ein Leben lang zusammen; denn Jesus sagt im Evangelium:

Gott, der im Anfang den Menschen geschaffen hat, schuf sie als Mann und Frau und sprach: Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein. So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!

Für das Zusammenleben in der Ehe gilt, was allen Christen gesagt ist. Darum hören wir die Weisung des Apostels: So zieht nun an als die Auserwählten Gottes, als die Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; und ertrage einer den ändern und vergebt euch untereinander, wenn jemand Klage hat gegen den andern;

wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr! Über alles aber zieht an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. Und der Friede Christi, zu dem ihr auch berufen seid in einem Leibe, regiere in euren Herzen,- und seid dankbar. (Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen. Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.)

Liebes Hochzeitspaar (liebe Eheleute), bekennt euch nun vor Gott und dieser christlichen Gemeinde zu seiner heiligen und unverbrüchlichen Ordnung und empfanget seinen Segen. Tretet dazu vor den Altar.

Die Gemeinde erhebt sich. Das Hochzeitspaar kommt zum Altar.

Wir beten mit diesem Paar:
Herr, du erforschest uns und kennst uns. Du verstehst unsre Gedanken von ferne und siehst alle unsre Wege. Es ist kein Wort auf unsrer Zunge, das du, Herr, nicht schon wüßtest.
Herr, … wollen einander vor deinem Angesicht Treue versprechen. Gib ihnen ein lauteres Herz und einen festen Willen und steh ihnen bei mit deiner Liebe und Treue, damit ihr Ja Bestand habe, solange sie leben. Amen.

TRAUFRAGE
Nun frage ich euch vor Gott und dieser christlichen Gemeinde:
N. N.; willst du mit N. N. als deiner Ehefrau nach Gottes Gebot und Verheißung leben, sie als Gottes Gabe lieben und ehren und ihr in Freud und Leid treu bleiben, bis der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, und Gott helfe mir.
Ehemann: Ja, und Gott helfe mir.
N. N., willst du mit N. N. als deinem Ehemann nach Gottes Gebot und Verheißung leben, ihn als Gottes Gabe lieben und ehren und ihm in Freud und Leid treu bleiben, bis der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, und Gott helfe mir.
Ehefrau: Ja, und Gott helfe mir.

TRAUSEGEN
So reicht einander die rechte Hand, daß ich als berufener Diener der christlichen Kirche euren Ehebund segne.
Der Pfarrer legt seine rechte Hand auf die Hände des  Hochzeits­paares.
Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Der allmächtige und barmherzige Gott segne euch und bewahre euch vor dem Bösen. Er geleite euch mit seinem Wort und erhalte euch bei seiner Gemeinde.
Er schenke euch ein gehorsames und getrostes Herz und führe euch zum ewigen Leben. Amen.